Take a lover, call him Paris.

Morning Sun – Melody Gardot

An einen Ort mehrmals zurückzukehren ist der größte Liebesbeweis, den ein Ort erwarten kann.
Ich mache das mit New York. Rom auch. Zur Kaffeeplantage Campo Amor möchte ich ebenfalls einmal zurück. Doch Paris ist die Stadt, in die ich mittlerweile vier Mal zurückgekehrt bin. Entweder trieb mich etwas dort hin, oder jemand zog mich hin und dann wieder weg. Aber immer war ich wieder da, und immer waren wir ein bisschen anders. Paris und ich, wir funktionieren, vielleicht vor allem, weil es nicht immer glückliche Tage waren, die wir teilten. Dafür war die Sehnsucht und das Verlangen, sich zu sehen, immer da, schlief immer neben mir und hielt meine Hand, wenn ich versuchte, in all den anderen Städten das zu finden, wonach ich in Paris nicht einmal suchen musste.

Die Franzosen sind arrogant. Sie dürfen das auch, warum weiß ich nicht genau, aber ich komme seltsam klar damit.  Wenn mir der Barkeeper sagt, er hätte keine Cola und kurze Zeit später einen Long Island Ice Tea mixt, dann bleibe ich ruhig und zerlege den Laden eben nicht. Ich denke mir, daran halten sie sich eben fest, wenn die ganze Welt sie wieder einmal auslacht, weil sie kein Englisch können. Viel schlimmer, nicht können wollen.
Die Stadt ist ein launisches Ding, aber ein verdammt schönes, und man muss einfach auf manches vorbereitet sein. Oder selbst der Arroganz den roten Teppich ausrollen. Wo, wenn nicht hier, erhobener Nase durch die Straßen flanieren? Wo, wenn nicht hier, in hohen Hacken den Espresso am Tresen hinunterkippen, wo, wenn nicht hier für ein paar Tage lang Kette rauchen und das Leben auf sich regnen zu lassen, während die Fassade von Sacré-Cœur in gleißendes Sonnenlicht eintaucht?

Paris darf alles und du darfst alles in Paris. Eins solltest du jedoch wissen: Über Paris wirst du nie hinwegkommen, wenn du einmal verliebt warst. Die Stadt ist der Lover, den du immer wolltest, der deine Hand gehalten hat, und den du doch nie haben konntest. Weil alle Paris lieben, aber Paris ist ein wählerischer Franzose mit Dreitagebart und zerschlissener Lederjacke, mit dunklen Wuschelhaaren und seltsam attraktiven Augenringen, die den Hang zur Dramatik verstärken. Ein Mann, der nur eine Sache ganz sicher weiß und sich nur zu einer einzigen Sache wahrhaftig bekennt: Paris.

paris_anika_landsteiner

 

 



2 Antworten zu “Take a lover, call him Paris.”

  1. Sally sagt:

    Soooo schön! Eine wundervolle Stadt.

Schreibe einen Kommentar