Socken

I worried bout rain and I worried bout lightning
But I watched them off, to the light of the morning*

Es gibt eine Zeit im Jahr und mit ihr die Veränderung. Das Fenster wird geschlossen, das Bett frisch bezogen, mit dieser warmen Bettwäsche von ganz hinten im Schrank. Man zieht über die Socken noch ein paar Wollsocken, damit läuft es sich angenehmer auf dem Holzboden. Und dann ist bereits das erste Blatt gefallen, da weiß man noch gar nicht, dass es so weit ist.

Das Jahr ist noch lange nicht vorbei. So viel Veränderung muss man erst mal schaffen. Und dann umwandeln, wohin mit dem Ganzen, wenn nicht nutzen. Es ist ein Privileg, alles in etwas verwandeln zu dürfen. And I can’t recall it lightly at all but I know I’m going in. Weil es die Zeit ist, in der man Zeit hat. In der das Rennen in Laufen übergeht, in der man sogar der Natur beim Verändern zuhören kann, vorausgesetzt, man möchte, aber das ist es ja immer. Das Wollen ist Voraussetzung für alles, dann schnippt man kurz und ist viel schneller dort angelangt, als man zu träumen gewagt hätte. Man glaubt es nie, bis man dasteht und plötzlich lächeln muss.

Veränderung ist alles. Worauf man sich wirklich verlassen kann ist, dass Dinge zurückbleiben. Menschen nicht mitkommen. Within a rise there lies a scission. Situationen, die greifbar waren, und plötzlich zu Erinnerungen werden. Trotz allem beschließt man, den einen Schritt weiter zu gehen, ein bisschen mehr Mut, und dann lugt man hinein in das kalte Unbekannte, wo alles knirscht und jeder sich ein bisschen mehr in sich zurückzieht. Wo der eigene Atem sichtbar wird.

Veränderung ist ein kleiner Teil von Verwandlung und die braucht Zeit. Und die (das ist das Schöne daran), die haben wir jetzt. It might be over soon. Wenn es dann so weit ist, steht man bereits im Licht. Und ziemlich sicher nicht mal alleine. Die Wollsocken kann man sich dann gegenseitig ausziehen.

 

*Die kursiven Passagen sind Liedzeilen aus dem Album 22, A Million von Bon Iver.

Merken



Eine Antwort zu “Socken”

  1. […] keine Zeile geschrieben habe. Dann möchte ich einfach nur das neue Bon Iver-Album hören und einen Text schreiben. Einen, der sein darf, der vielleicht ausgedruckt und in die Schublade gesteckt wird. Dafür […]